Close
Noch keinen Account bei OBETA?
Klicken Sie hier um einen Account zu erstellen
Wirtschaftsinitiative will das "Smart
              Living" vorantreiben.
Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da!

Tel. 030 720 94 700
Fax 030 720 94 701
info@obeta.de




Wirtschaftsinitiative Smart Living gegründet

Deutschland soll zum internationalen Leitmarkt für Smart-Living-Anwendungen entwickelt werden. So lautet das Ziel der Wirtschaftsinitiative Smart Living, die am 14. März von Herstellern und Verbänden in Kooperation mit dem Bundeswirtschaftsministerium gegründet wurde.

An der neuen Wirtschaftsinitiative Smart Living beteiligt sind der Zentralverband der Deutschen Elektro und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der Verband der Elektrotechnik und Elektronik (VDE), der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GDW), der Verband Bitkom sowie zahlreiche namhafte Wirtschaftsunternehmen.

Gemeinsam mit Dr. Andreas Goerdeler, Ministerialdirigent im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), unterzeichneten Vertreter der genannten Verbände in Frankfurt am Main auf der Messe ISH ein „Memorandum of Understanding“. Darin betonen die Kooperationspartner, dass im Zuge der Digitalisierung die intelligente Vernetzung von Gebäuden eine wichtige Rolle spiele. Sie trage maßgeblich zu mehr Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort bei. Mit dem Thema Smart Living eng verknüpft seien aber auch weitere Facetten des Alltags, wie etwa Gesundheitsmanagement, generationenübergreifendes Wohnen und auch Energiemanagement und Elektromobilität.

Kompetenzen bündeln

Alle Vereine, Verbände und Allianzen, die an Initiative beteiligt sind, befassen sich seit Jahren mit diesen Bereichen. Dieses Engagement und die damit verbundenen Kompetenzen sollen nun gebündelt werden. Daraus sollen sich „zahlreiche Mehrwerte“ ergeben: Die Initiative hat einen einfacheren Zugang zur Politik, den Medien und der Öffentlichkeit. Sie ist demnach auch enger in die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Marktes für Smart-Living-Anwendungen eingebunden.

Gleichzeitig können die Experten ein positives und verständliches Bild von Smart Living vermitteln, das die beteiligten Organisationen auf verschiedenen Plattformen regelmäßig beratschlagen und abstimmen. Darüber hinaus kann die Initiative genutzt werden, um Partner für die Entwicklung neuer Produkte, Anwendungen und Geschäftsmodelle zu gewinnen.

Die Initiative hat bereits drei Arbeitsgruppen gebildet: für Markt, Recht und Qualifizierung.  Die Arbeitsgruppe Markt wird geleitet von Johannes Hauck von der Firma Hager. Dr. Thomas Becks vom VDE leitet die Arbeitsgruppe Recht und Ingolf Jakobi, Hauptgeschäftsführer des ZVEH, leitet die Gruppe Qualifikation.

Jakobi sagt: „Die Gründung der Wirtschaftsinitiative ist ein wichtiger Meilenstein, um das Thema Smart Living in Deutschland konzertiert voranzubringen. Der Qualifizierung kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, da die Anforderungen an die Fachkräfte im Zuge der Digitalisierung stetig wachsen. Unser Ziel ist es, die Weichen so zu stellen, dass bundeseinheitlich und gewerkeübergreifend die Beratungskompetenz mit Blick auf Smart Living ausgebaut wird. Darüber hinaus muss das Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebot stets auf die aktuellen Herausforderungen ausgerichtet sein.“

Close